Unter dem Motto „Haltung in Zeiten der Polarisierung“ luden die Veranstalterinnen zu Diskussion, Austausch, Vernetzung und Performance ein.

Neben Keynotes von Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani, Prof. Dr. Anja Besand und Raphael Hillebrand erwartete die bundesweiten Teilnehmenden ein vielfältiges analoges sowie digitales Workshop-Programm. Praxiseinblicke ermöglichte am zweiten Tag ein Methodenhopping und nicht zuletzt bot YUNIK viel Raum für Austausch und Vernetzung für die rund 120 digitalen und 250 analogen Teilnehmenden vor Ort in Leipzig.

Vorschau zum Programmverlauf als PDF

Der Podcast zur Konferenz

#1: Tobias Fernholz
Die YUNIK Konferenz für kulturelle Bildung 2022 trug den Titel „Haltung in Zeiten der Polarisierung“ – aber was ist damit eigentlich genau gemeint? In der ersten Folge des YUNIK-Podcast spricht Moderatorin Gina Enslin mit Tobias Fernholz von der Bundeszentrale für politische Bildung darüber, was Polarisierung ist, wie wir dieses Phänomen im Moment in unserer Gesellschaft erleben und wie man in der kulturellen und politischen Bildung damit umgehen kann.

#2: Prof. Dr. Anja Besand
Kulturelle Bildung findet in ganz unterschiedlichen Kontexten statt – oftmals aber im formalen oder informellen Bildungssystem. Anja Besand hat den Lehrstuhl für Didaktik der politischen Bildung an der Technischen Universität Dresden inne. Mit ihr spricht Moderatorin Gina Enslin in der zweiten Folge des YUNIK-Podcast über die besonderen Herausforderungen, die unser Bildungssystem an kulturelle und politische Bildung stellt, und darüber, was politische und kulturelle Bildung voneinander lernen können.

#3: Prof. Christian Zöllner
In dieser Folge des YUNIK-Podcast schauen wir in die Praxis der kulturellen Bildung. Christian Zöllner von Constitute e.V. hat das Fab Mobil entwickelt, ein fahrendes Digitallabor für Jugendliche im ländlichen Raum. Er spricht mit Moderatorin Gina Enslin über seine Erfahrungen in der kulturellen Bildung, wie sein Team es schafft, dass die Jugendlichen im Fab Mobil nicht nur etwas über 3D-Druck lernen, und welche Rolle Haltung dabei spielt.

#4: Franciska Zólyom und Barbara Meyer
In dieser Folge sind Franciska Zólyom von der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig und Barbara Meyer von der S27 – Kunst und Bildung in Berlin zu Gast. Die beiden leiten zwei sehr verschiedene Institutionen, in denen kulturelle Bildung eine zentrale Rolle spielt. Mit ihnen spricht Moderatorin Gina Enslin in der vierten Folge des YUNIK-Podcast darüber, was Kulturinstitutionen in Krisenzeiten leisten können und wie Institutionen Haltung zeigen.

gesprächsFORMATE MIT TURBO PASCAL

Drei Wochen vor Beginn der Konferenz hatte das Performance-Kollektiv Turbo Pascal mit der Auftaktveranstaltung einen Rahmen gesetzt für das, was in Leipzig intensiv stattfinden würde: Das persönliche Gespräch, der Dialog mit Bekannten und Unbekannten, der Ideenaustausch mit anderen Akteurinnen und Akteuren. Das digitale Auftaktformat „Unter vier Augen – ein kommunikatives Spiel für Zeiten der Veränderung“ gab den Teilnehmenden eine Vorschau auf verschiedene Facetten von Meinungsverschiedenheiten und abweichenden Positionen – und auf mögliche hierauf bezogene Reaktionen, Unsicherheiten und Fragen.

Dieser kommunikative rote Faden wurde direkt zu Beginn der Konferenz durch Turbo Pascal wieder aufgenommen und bis zum Ende gespannt: Vom interaktiven Check-in über die Konferenzbegleitung mit Speed-Datings bis hin zum performativen Abschluss verwob das Kollektiv Annahmen und Eindrücke, schaffte spontane Begegnungen und erhellende Blitzlichteindrücke.